Product Owner Anti-Patterns

Der Product Owner ist der Herr des Product Backlogs in Scrum. Er trägt die Verantwortung, dass der Kunde das bekommt, was er auch tatsächlich benötigt (nicht unbedingt, was das, was er möchte! – aber das ist eine andere Geschichte).

Die Rolle des Product Owners kann sich je nach Projekt und Firma in andere Richtungen bewegen, als sie ursprünglich gedacht war. Hier einige mögliche Entwicklungen (die sich meist negativ auf das Projekt auswirken).

PO maximiert Geschäftswert

Product Owner als Projektleiter

Der Product Owner kann unter Umständen sehr leicht in die Falle tappen, sich „nur“ als Projekleiter oder Koordinator zu sehen. Dies manifestiert sich darin, dass er an allen Meetings (auch Team-internen, oder sonstigen Leitungs-Meetings) teilnimmt.

Dabei kommen seine Kernaufgaben (die Pflege und Priorisierung des Backlogs, die Überwachung der finanziellen Mittel, die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden) zu kurz. Häufig zieht ein Product Owner in solchen Momenten weitere Personen zur Hilfe heran, z.B. Business Analysten, um ihm zu helfen seine Kernaufgaben zu lösen.

Product Owner als Business Analyst

Der Product Owner kümmert sich in dieser Konstellation vor allem um Details der Anforderungen/User Stories und vergisst dabei gerne das Planen und Priorisieren gemäss den Wünschen des/der Kunden. Das Festhalten von Anforderungen fällt ihm auch deshalb einfacher, weil es bei dieser Arbeit weniger Konflikte mit dem Kunden gibt.

Dem Kunden andererseits zu entlocken, dass er eventuell auf gewisse Anforderungen verzichten sollte oder ihm klarzumachen, dass er Prioritäten setzen sollten, obwohl er den ganzen Funktionsumfang haben möchte, ist hingegen der Ort wo in der Regel die meisten Schwierigkeiten für den Product Owner liegen.

Product Owner als Administrator

Ich beobachte immer wieder, dass Product Owner (wie übrigens auch schlechte Projektleiter) zu reinen Administratoren verkommen können. Sie sind fern des Kunden, fern des Teams und organisieren lediglich Meetings oder koordinieren Leute. Dies ist ein Hinweis darauf, dass nicht nur mit dem Product Owner etwas nicht stimmt, sondern mit dem ganzen Projekt und den daran Beteiligten.

Product Owner als ScrumMaster

In Scrum gibt es eine bewusste Gewaltenteilung zwischen Product Owner und ScrumMaster. Letzterer ist verantwortlich für das bestmögliche Funktionieren des Prozesses und nicht der Product Owner. Übernimmt der Product Owner auch diese Rolle, kann dies verschiedene Ursachen haben. Zwei der häufigsten sind: Entweder der Product Owner ist sehr dominant oder der ScrumMaster nimmt seine Aufgabe nicht war.

Dies waren nur einige wenige Anti-Patterns, die mir bisher begegnet sind. In einem spätern Post mehr zu diesem Thema.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s